Binäre Illusion – bin raus!

Eigentlich wollte ich das hier niedergeschriebene Vorhaben still und leise durchziehen, aber ich rede gerne und am Ende sind wir gerade im Onlinemarketing oftmals so durch die Liebe zum eigenen Spiegelbild geblendet, dass man ab und zu auch mal ein Stück Glas zerlegen sollte. Worum geht es?

Wie einige wissen, die diese Firmenhomepage/Blog verfolgen, bin ich aktiv im Glücksspiel-Affiliatebereich und wer mich näher kennt, weiß auch, dass ich zunehmend aktiver im Finanzbereich wurde. Das hatte mehrere Gründe. Auf der einen Seite finde ich es extrem gefährlich, immer nur auf ein Pferd zu setzen und auf der anderen ist es halt ein „weißeres“ Thema, bei dem auch der SEO-Punkt deutlich einfacher ist. Mein Fazit nach einigen Monaten und einigen Erfahrungen (insbesondere mit der Handeln.com Domain, die ich projektiert habe): Es stimmt, es ist einfacher! Doch am Ende habe ich ein zweites Fazit und das lautet ganz simpel „ich werde alles an Werbung für Anbieter von binären Optionen wegnehmen“.

Die Gründe

Es gibt nicht „die Gründe“, sondern lediglich den einen Grund und der ist ein schlechtes Gefühl beim Blick in den Spiegel. Doch eins nach dem anderen. Zuerst die Frage, was denn binäre Optionen sind und der Handel mit diesen: wie der Name schon sagt, kann bei der binären Option auf steigende oder sinkende Kurse gesetzt werden. Viele der Trades sind auf Highspeed-Trading ausgelegt und auf dem Papier ergeben sich große Möglichkeiten und Margen. So viel zur Theorie. Hierbei handelt es sich einfach um die berühmte Entweder-Oder-Option. Also tritt ein Ereignis ein oder nicht. Entweder gibt es einen hohen Gewinn oder der Einsatz ist weg. WICHTIG: Die Einsätze werden nicht wirklich auf Börsenplätzen platziert, sondern beim Handelspartner, also dem Broker als…ja, als was…als Wette!

Was stört mich denn nun? Es sind mehrere Aspekte dieser Branche. Da wäre das grundsätzlich Produkt, an dem ich bereits meine Zweifel habe, da ich schon gesehen habe, wie Daten eingespielt wurden von einem Börsenplatz…an einem Tag, an dem die Börse geschlossen hatte. Genau solche Manipulationen können teilweise unkontrolliert stattfinden. Gebt ihr nun in Google „binäre Optionen seriös“ ein oder ähnliche typische Ausdrücke mit hohem Suchvolumen, dann werden ihr auf Affiliateseiten landen, die immer wieder davon erzählen, dass die Anbieter alle in der EU reguliert sind. Aus meiner inzwischen zehnjährigen Erfahrung im Glücksspielsektor muss ich laut lachen, insbesondere weil fast alle Anbieter in Zypern reguliert sind. Die Behörde vor Ort ist als Gelddruckmaschine gestaltet und kontrolliert rudimentär, aber wer hier glaubt, eine strenge Aufsicht zu finden, der sollte aufwachen.

Der zweite Punkt, der mit meine geliebte Frikadelle wieder nach oben treibt, ist: Der Großteil der Anbieter verfolgt eine bestimmte Strategie und die lautet: Ihr werdet schnell reich und das sagt euch jetzt euer Freund, der Ratgeber und er trägt sogar einen Anzug, damit ihr euch einredet, dies hier wäre so reguliert wie bei einer Bank! Es wird mit voller Absicht in die Schiene des „sicheren Investments“ gegangen und es wird mit Absicht versucht, ein Stück der Bankenimages zu verwenden (und ja, die Banken haben große Imageschäden hinter sich und dennoch haben wir alle Geld bei ihnen liegen und halten sie für grundsätzlich akzeptabel). Ich konnte lange genug hinter die Kulissen solcher Branchen blicken und kann nur sagen, dass der Großteil diese leicht ekelhaften Videos wie man ganz schnell ganz reich wird, von den Anbietern selbst gemacht wurden und nicht ausschließlich von nimmersatten Affiliates.

Der dritte Punkt, der hier quer im Weg liegt, ist mein gesunder Menschenverstand. Wenn mir jemand zwischen 300 und 500€ CPA pro Kunde anbietet UND dem Kunden Gewinne von 80% verspricht, dann wird dabei jemand übel auf die berühmte Schnauze fallen und glaubt mir, die Affiliates sind es im Normalfall nicht. Da mein Hintergrund vor allem das Sportwettengeschäft ist, ist auch sonst eine leichte Rechnung: wenn ich eine Wette anbiete, die als 50:50 eingestuft wird und der Kunde dabei im Falle des Verlustes 100% verliert, aber im Falle des Gewinns ca. 70-80% ausgezahlt bekommt (dann kommt noch Papa Staat dazu), dann werde ich dauerhaft mit heruntergelassener Hose enden.

Scheinheilig als Glücksspiel-Affiliate

Das ist eine Kritik, die ich so 100% hinnehme und nachvollziehen kann und dennoch gibt es hier einen für mich wesentlichen Unterschied. Wenn ich irgendwo das Wort Casino erwähne, dann wissen alle die folgenden Dinge: Es IST Glücksspiel und die Bank ist im Vorteil und niemand würde dies für ein seriöses Investment halten. DAS ist für mich der klare und wesentliche Unterschied, wobei leider auch im Casinobereich Unseriöse unterwegs sind, die den Kunden schwachsinnige Systeme nahelegen wollen.

Im Sportwetten-Bereich ist es sogar noch klarer, da hier das Ergebnis noch neutraler und abhängiger ist und niemand einen Hausvorteil genießt. In beiden Fällen kämpfe ich und fordere dennoch klarere Regeln und eine deutsche Regulierung, damit eben unseriöser Werbung ein Riegel vorgeschoben wird. Auch hier gibt es den essenziellen Unterschied in der Wahrnehmung. Während sich Politik und Öffentlichkeit einig sind, dass hier im Falle von Werbung harte Richtlinien wichtig sind, sind die Werbeformen der Handelsplattformen für den binären Handel teilweise als abartig zu bezeichnen.

Warum andere Finanzprodukte?

Ja, ich werde unseren Finanzzweig sogar ausbauen, aber ich verspreche, dass einige sogar überrascht von den aufgegriffenen Themen sein werden, auch wenn da keine riesigen Summen vorhanden sind durch Affiliateprogramme. Fakt ist jedoch, dass es Finanzprodukte gibt, die komplett geregelt sind und bei denen man sehr sauber zwischen seriös und unseriös unterscheiden kann. Wenn eine Bank die Kosten für Kredite nicht transparent gestaltet , ist das ein Detail, das sich problemlos erwähnen lässt UND durch eine wirkliche Regulierung kann man auch andere Schritte unternehmen.

Was das hier nicht werden soll, ist eine Reinwaschung von klassischen Banken, die auf ganzer Linie versagt haben in den letzten 10-20 Jahren. Es soll noch viel weniger eine Reinwaschung meiner Person sein, denn ich stehe zu meiner Aussage, die mal gegenüber eine Freundin getätigt habe „würde uns morgen einer abknallen, dann wäre die Welt nicht besser oder schlechter…wir sind einfach egal“. Dennoch glaube ich daran, dass es durchaus gefährliche Produkte gibt, die es IMMER geben wird (wie das Casino), die jedoch am besten vom Staat zu regulieren sind (NICHT vom Staat anzubieten sind!!!).

Wie geht es weiter?

Ich hoffe, schon bald ein neues Projekt präsentieren zu können, aber es wird noch etwas dauern. Ich werde mir in den nächsten Wochen ebenfalls das Forextrading sehr genau ansehen und herausfinden, wie ich dazu stehe, aber das wird dann auch keinen zweiten Wutanfall geben. Im Laufe der nächsten Woche werde ich alle Listings bei existierenden Projekten raus nehmen und nur noch mit den Produkten weitermachen, die ich für vertretbar halte.

Was soll das Ganze?

Werden sich sicherlich einige Fragen und auch hier: Ich habe wirklich Verständnis für die Reaktion. Es geht hierbei nicht darum, jemanden zu bekehren, wer was machen soll oder wer womit Geld verdienen soll. Es gibt unzählige Menschen, die meinen Weg, Geld zu verdienen, bereits für zu unmoralisch halten und das ist ebenfalls ok. Das Einzige, was ich vermitteln will, dass wir alle eine Linie brauchen mit dem letzten Anstand. Eine Linie, die wir vielleicht nicht für die letzten paar Euro überqueren wollen. Und natürlich gibt es dann noch die Frage „wie viel Geld ist genug?“, aber das ist nun eine zu philosophische von jemanden, der sicherlich keine moralische Instanz ist.

Leave a Reply

1 Kommentar

Next ArticleWie die Batterie neu erfunden wurde